Bonhoeffer_Gemeinde


Startseite Gottesdienste Gemeindechor Gesprächskreis Konfirmanden
Rückspiegel Familien und Kinder   Gemeindeleitung Kontakte
  Senioren   Stadtplan Impressum
Gemeindezentrum Kirche Winzerla Kirche Ammerbach Kirche Burgau Kirche Lichtenhain

 

Aktuelles

 






Jahreslosung 2018


Gott spricht:

Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21,6 (L) 

 



" Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja, halleluja!"


Liebe Besucher unserer Website!

Für jedes Jahr ist eine Jahreslosung festgelegt, die uns 12 Monate begleiten wird. Auf unserer Website werden sie daran stets auf der Startseite mit dem Text und einem monatlich wechselnden Bild erinnert.
In diesem Jahr geht es um den Durst des Menschen, der von Gott gestillt werden kann. Wonach dürstet uns? „Lebendiges Wasser“ ist für uns das Symbol. Es geht um den Durst nach Leben in all seinen Facetten. Wonach dürstet Sie? Sicherlich können Sie viel sehr Verschiedenes benennen. Möglicherweise plagen Sie sich für die Erfüllung Ihrer verschiedenen Wünsche. Sind es zu viele, weil es zu viele Möglichkeiten gibt? Ist es möglich, sich zu bescheiden, Wichtiges zu benennen? Vielleicht bekommt man wirklich Wichtiges geschenkt? Man muss es nur annehmen. So z.B. die Liebe, die Liebe eines Menschen, Gottes Liebe oder die Hoffnung auf Besserung besorgniserregender Zustände. Mittler kann stets unser christlicher Glaube sein.

„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“

Das „lebendige Wasser“ hatten wir in unserer Gemeinde schon oft zum Thema. In manchem Jahr haben wir es zu unseren Open-Air-Gottesdiensten im Sommer an der Wasserachse im neuen Winzerla bedacht. Jedes Mal unter einem anderen Aspekt. Das wollen wir auch in diesem Jahr wieder tun. Bis dahin lassen Sie sich beschenken von unserem liebenden Gott mit „lebendigen Wasser“ durch unseren Glauben. Wir laden Sie ein zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen, zum Gespräch über Gott und unsere Welt.
So wünsche ich Ihnen eine gesegnete Zeit in diesem neuen Jahr 2018!

Ihre Pastorin Friederike Costa

Unser gemeindliches Informationsblatt "Gemeindespiegel" geben wir gern zusammen mit dem "Kirchenblatt" der Jenaer Kirchengemeinde in jede Familie (jährlicher Beitrag 4,- €). Es erscheint alle zwei Monate. Wenn auch Sie es regelmäßig beziehen möchten, wenden Sie sich bitte an_uns, oder Sie laden sich den aktuellen "Gemeindespiegel" als PDF-Datei hier_herunter (ca. 800 KB). Zum Lesen und Ausdrucken auf Ihrem Rechner ist das kostenlose Programm 'Acrobat Reader' geeignet.

Aktuelle Änderungen zu den Angaben des Gemeindespiegels werden auf unseren Seiten und im Gottesdienstplan in roter Farbe markiert bekannt gegeben.

Flüchtlingsfreundeskreis in Winzerla

Alle Flüchtlinge in Winzerla laden wir zum monatlichen "Café-Welcome" jeweils am letzten Freitag des Monats in unser Gemeindezentrum ein. Wöchentlich organisieren wir ehrenamtliche Sprachkurse.

Wir arbeiten eng mit dem Stadtteilbüro Winzerla und den zuständigen Sozialarbeitern zusammen.

 



Alle in unserer Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde ehrenamtlich engagierten Gemeindeglieder sind am Sonnabend, dem 6. Januar 2018 ab 17 Uhr zu einer Dankeschön-Feier in das Gemeindezentrum eingeladen.

An dieser Stelle bereits sehr herzlichen Dank allen Gemeindegliedern, die sich im zu Ende gehenden Jahr auf verschiedene Weise, entsprechend ihren Möglichkeiten und Begabungen aktiv an unserem Gemeindeleben beteiligt haben.

Herzliche Einladung
zu unseren Filmabenden
im Gemeindezentrum

Freitag, 19. Januar - 19:30 Uhr

Im Januar zeigen wir den stark diskutierten amerikanische Erfolgs-Spielfilm von Stuart Hazeldine aus dem Jahr 2017 "Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott"

Wie kann es sein, dass Gott die Menschen liebt und trotzdem so viel Leid und Unrecht auf der Erde geschieht? Diese Frage beschäftigt viele Gläubige. Auch wenn es darauf keine einfache Antwort gibt, sucht der Regisseur Stuart Hazeldine in seiner warmherzigen Verfilmung nach Antworten.

Inhalt: Mack führt ein glückliches Familienleben. Bei einem Campingausflug verschwindet seine jüngste Tochter Missy, wenig später findet die Polizei in einer entlegenen Hütte ihr blutverschmiertes Kleid. Sie ist offenbar ermordet worden. Mack fällt daraufhin in eine tiefe Depression und verliert jegliches Vertrauen. Vier Jahre nach ihrem Verschwinden bekommt Mack einen ungewöhnlichen Brief. Der anonyme Absender, der mit einem ominösen “Papa” unterzeichnet hat, möchte, dass Mack zu dem Ort des Unglücks zurückkehrt. Obwohl Mack das für einen bösen Scherz oder einen Trick des Mörders hält, macht er sich auf den Weg. Tatsächlich findet er die verfallene Hütte wieder, auf dem Holzfußboden sind noch Blutspuren zu sehen und ein junger freundlicher Mann leitet ihn den Berg weiter hoch zu einem hübschen Haus. Dort wird er von Papa, dem Heiligen Geist und Jesus begrüßt. Diese Begegnung macht einen nachhaltigen Eindruck auf Mack und lässt ihn seine bisherige Existenz überdenken.

Ein inspirierender, eindrucksvoller, thematisch vielschichtiger Film mit starken Bildern und hochkarätigen Schauspielern, den es sich anzuschauen lohnt. Besonders beeindruckend ist die Umsetzung der Themen Gottesbeziehung, Vergebung, Gnade, Versöhnung, Liebe und Hoffnung.

 

Freitag, 16. Februar - 19:30 Uhr

Im Februar zeigen wir den isländischen Film von Gísli Snær Erlingsson aus dem Jahr 2000 "Ikingut - Die Kraft der Freundschaft"

Inhalt:
Island 1698. Die Menschen im hohen Norden Islands kämpfen ums Überleben, als im Winter das Packeis auf die Küste zutreibt und das Fischen unmöglich macht. Daran können nur böse Geister und Dämonen schuld sein. Auf einer Eisscholle erblickt Bóas, der elfjährige Sohn des Pfarrers, ein kleines unbekanntes Wesen. Er meint, einen bösen Geist oder einen Teufel gesehen zu haben. Als dieses merkwürdige Wesen die Bewohner des Dorfes vor einer Schneelawine warnt und Bóas rettet, stellt sich heraus, dass es sich um einen etwa gleichaltrigen kleinen Jungen handelt. Bóas und der fremde Junge, der ihre Sprache nicht spricht und sich offenbar "Ikingut" nennt, werden gute Freunde.

Das eindrucksvolle, gleichwohl unaufdringliche Plädoyer für Toleranz und Respekt des Fremden mündet nicht in ein billiges Happy End: "Ikingut" kann nicht bei seinem neuen Freund Boas bleiben, sondern kehrt mit seinem Vater zurück, aber sie werden sich wiedersehen. Ein Film, den man gerne auch im Kino wieder sehen möchte.